Sonntag, 8. Juli 2018

Info-Stand auf dem Sommerfest des Tierschutz Halle e.V.

Am 30. Juni waren wir erneut mit unserem VdRD e.V. Info-Stand beim Sommerfest des Tierschutz Halle e.V.  Diesmal waren mehr Stände dort als im letzten Jahr und der Verein hat für viel Abwechslung gesorgt. So waren neben uns auch viele weitere Kleintierhilfen da wie zum Beispiel die Laborkaninchenhilfe e.V., die Hamsterhilfe Thüringen oder Laura von Gebrauchtschweinchen Deutschland - Pflegestelle und Gnadenhof Böhlen, mit der wir uns ganz wunderbar verstanden haben :)

Durch die vielen Kleintierhilfen hatten wir diesjährige somit auch die Gelegenheit, uns untereinander auszutauschen und zu vernetzen. Die vielen Gespräche mit den Besuchern - Rattenfans und nicht so sehr Rattenbegeisterten - ließen den Tag wie im Flug vergehen. Klasse war auch die vegane Verpflegung, muss ich mir bei anderen Tierheimfesten doch immer selbst was von Zuhause mitbringen.

Wir sind immer wieder gern beim Sommerfest des Tierschutz Halle e.V. Unseren nächsten Info-Stand haben wir Anfang September beim Tierheim Bitterfeld :)

Unsere "Beschäftigungsecke" hat die Kids wieder begeistert :)

Unser Info-Stand

Blick auf einige andere Stände

Blick auf einige andere Stände




Mittwoch, 6. Juni 2018

Ausstattungstipps #1: Knastladen.de

Der Knastladen ist ein Online-Shop, in dem Produkte von Insassen der Justizvollzugsanstalten des Landes Nordrhein-Westfalen vertrieben werden. Die Bandbreite reicht hierbei von Büro- und Gartenmöbeln über Schmuck bis hin zu Textilien.

Es gibt auch einen Bereich mit Tierbedarf und hier insbesondere auch für Nagetiere:
https://www.knastladen.de/Artikelauswahl/Haustierbedarf/Fuer-das-Nagetier/

Die Häuser sind ausgesprochen kreativ - so gibt es Almhütten, Texasscheunen oder Burgen. Darüber hinaus werden auch Brücken oder Hängemattenständer angeboten. Die meisten Artikel gibt es in "Meerschweinchen-Größe" - also perfekt für Ratten.

Auffällig ist die tolle Holzverarbeitung. Das Material besteht aus dicken Multiplex (mehrere Holzschichten verleimt; sehr robust und formstabil) oder Fichtenholz. Alle Elemente werden miteinander verzapft, teilweise verklebt - es gibt also keine Nägel oder Klammern im Holz.

Im Preisvergleich suchen die Häuser ihresgleichen. In der Größe und Qualität gibt es nichts günstigeres. Hinzu kommt, dass für die Produkte keine Mehrwertsteuer fällig wird.

Es empfiehlt sich, zumindest die Auflageflächen zu lackieren (darauf achten, dass der Lack für Kinderspielzeug geeignet ist, bzw. "geprüft nach DIN EN 71.3" auf der Dose vermerkt ist).

Vor allem die sehr großen Häuser sind auch hervorragend für den Auslauf geeignet.

Meerschweinchenhaus "Nagerburg"

Die Multiplex-Platten sind alle verzapft / keine Nägel oder Klammern
Die Almhütte - so reich verziert, dass man gerne mehr lackiert als notwendig

Das Dach ist nur aufgesteckt und lässt sich jederzeit abnehmen.

Innenansicht der Almhütte. Man sieht die gezapften Fensterbänke und verspachtelte Astlöcher.




Hinweis: alle hier vorgestellten Gegenstände wurden selbst gekauft. Es gibt keinerlei Kooperation oder Verschwippschwägerung mit dem vorgestellten Hersteller.

Donnerstag, 10. Mai 2018

eBay Kleinanzeigen Teil I - Erklärung zu unseren Inseraten auf eBay


Im ersten Teil informieren wir euch, warum wir Anzeigen auf der im Bereich Tiere doch in vielen Teilen umstrittenen Plattform "eBay-Kleinanzeigen" schalten. 
Im zweite Teil erklären wir dann, ob und wie wir mit nicht-artgerechter Rattenhaltung in eBay-Kleinanzeigen umgehen und was wir Nutzern empfehlen, die auf solche treffen.

-------------------------------



Wir haben auf eBay-Kleinanzeigen Inserate zu unseren Vermittlungstieren geschaltet. Häufig hören wir - auch von Leuten, die ihre Ratten vermitteln müssen - dass sie die Tiere niemals auf eBay einstellen würden. Vielfach wird ein grundsätzliches Verbot von Tierverkäufen auf Online-Plattformen gefordert und in Österreich wurde dies schon im Tierschutzgesetz festgeschrieben. Facebook erlaubt schon seit 5 Jahren in seinem Marketplace keine Tieranzeigen mehr. All diese Verbote gelten auch für Tierschutzvereine.

Für uns bietet eBay die Möglichkeit, eine weitere Zielgruppe in einem Rahmen anzusprechen, in dem viele nach Tieren oder auch Zubehör suchen. Es ist Werbung für unsere Arbeit und unsere Pflegetiere. Eine Vermittlung über eBay erfolgt dabei unter den exakt gleichen Standards, wie über Facebook oder unsere Homepage: d.h. wir schauen uns die Haltungsbedingungen grundsätzlich vor Ort an und fertigen Schutzverträge an.

Ein Qualitätsverlust in der Vermittlungspraxis ergibt sich dadurch also nicht. Tatsächlich ist nicht die eBay-Kleinanzeige an sich das Problem, sondern eben die Vermittlungspraxis der Abgeber und Verkäufer dort - und darauf hat eBay leider keine Einflussmöglichkeiten.

Wir als Ratten-Nothilfe haben hochwertige Vermittlungsstandards, die wir auf unserer Homepage auch transparent darlegen. Diese Vermittlungsbedingungen sind sogar strenger, als die von "seriösen Züchtern" (zumindest wenn man sich die wenigen Angaben dazu - vielfach auf den billig-Webseiten von wix und jimdo - so anschaut). Wir achten nicht nur auf Käfiggrößen, sondern auch sehr auf Auslauf, Auslaufgröße und Sicherheit. Nicht zuletzt schauen wir uns immer die Haltungsbedingungen vor Ort an. Vermittlungen rein auf Fotobasis sind für uns ein No-Go. Die verhaltensgerechte Rattenhaltung ist essentieller Bestandteil unserer Nothilfearbeit und schlägt sich deshalb natürlich auch in der Vermittlungspraxis nieder.

Das führt dazu, dass viele Interessenten uns gar nicht anschreiben, weil sie diese Haltungsbedingungen nicht einhalten können und wollen. Gerade bei eBay-Kleinanzeigen ist die Anfrage-Vermittlungsquote sehr gering. Dennoch inserieren wir dort, um genau in diesem Umfeld unsere Arbeit und unsere Schützlinge vorzustellen und über verhaltensgerechte Rattenhaltung zu informieren. Letzteres wollen wir zukünftig forcieren, indem wir auch unsere Beratungstätigkeiten und ggf. unser Angebot zu Schnupperbesuchen dort einstellen. Unsere Freunde der Ratten-Nothilfe Frankfurt Rhein-Main haben damit extrem gute Erfahrungen gemacht. Man möchte sagen, dass ihnen die Leute zu ihren auf eBay inserierten Schnupperbesuchen die Bude einrennen. Damit wird nicht nur die "gute Rattenhaltung" live gezeigt. Dadurch, dass es sich bei allen gezeigten Tieren um Notfellchen handelt, erwärmt man die Interessenten für Tierheim- und Pflegestellentiere. Nach Angaben der Frankfurter adoptieren danach 90 % der Besucher ihre Tiere aus Heimen oder Nothilfen.



Dienstag, 24. April 2018

Farbenblind - über Farb- und Zeichnungs-Geschwurbel...und Zucht



"Wir können alles, außer Farben!" möchten wir in Abwandlung des alten baden-württembergischen Länder-Slogans rufen. Natürlich können wir nicht alles und jeder in der Nothilfe hat so seine Spezialgebiete rund um die Ratte. Was Monique und mich allerdings beide in keins-ter-wei-se interessiert, ist die korrekte Bezeichnung von Farben und Zeichnungen bei Ratten.

Da wir das als Haltungsanfänger vor 15, 20 oder mehr Jahren unvollständig Gelernte nicht weiterverfolgt haben, sind unsere dahingehuschten Beschreibungen vor dem Hintergrund der aktuell existierenden Vielfalt nicht mehr wirklich up-to-date. So entging es uns völlig, dass man bei "hoodeds" mit "unperfekter" Zeichnung von "varihooded" spricht...oder sprechen kann. Bei den 50Millionen Shades of Brauntönen und ihren englischen Bezeichnungen ("Dove", "Buff") steigen wir vollends aus und schreiben auch gerne braun oder beige. Apropos "Shades" - davon wollen wir gar nicht erst anfangen... .

Da unsere Farb- und Zeichnungslegasthenie gleichermaßen ausgeprägt und quasi auf dem gleichen Stand ist, weiß dennoch jeder von uns sofort und unmissverständlich, was und wer gemeint ist. Wir und unsere Aufnahmelisten kommen damit prima zurecht.

Unsere lieben Aufnehmer haben sich bisher auch noch nie beklagt.

Es kommen allerdings immer mal wieder sehr deutliche Hinweise vor, dass diese und jene Zeichnung von uns nicht korrekt definiert wurde und man Shade X nicht mit Zeichnung X in einen Topf zu werfen habe, weil...äh....die Konsequenz für die Ratte habe ich gerade leider vergessen^^

Wir haben uns schon überlegt, ob wir auf unserer Homepage einen Disclaimer setzen:

Achtung! Farb- und Zeichnungsbezeichnungen können vom Original abweichen! 

Dieses ganze Farb- und Zeichnungs-Geschwurbel empfinde ich persönlich als lächerlich und ja, es ärgert mich auch mittlerweile. Die Zucht der ganzen Farb- und Formenvarianten ist für mich Ausdruck für die Ware Tier, die für den Züchter und Käufer möglichst ausgefallen und schick aussehen soll. Wenn wir Tiere aber nicht als Ware ansehen wollen, sollten wir aufhören, sie nach Belieben für unsere Geschmacksvorstellungen zu verändern.

Natürlich macht mir die Gesellschaft von Ratten Spaß. Es sind aber keine Wildtiere und als Haustiere leider vollends von uns abhängig. Wir müssen ihnen Raum geben, Zeit, Abwechslung und gesunde Ernährung. Das ist ein ständiger Kampf zwischen Anspruch und Wirklichkeit, bei dem man sich permanent sorgt, ob man den Tieren halbwegs gerecht wird. Man sieht, wie limitiert sie durch die Halter sind - Käfig auf, Futter rein, Käfig zu, Beschäftigung fehlt, Auslauf fällt aus, Tierarzt zu teuer...alles in unserem Takt und nach unserer "Bemessungsgrundlage".

Als Nothilfe steht es in unserer besonderen Verantwortung, immer und immer wieder für die Ansprüche unserer Schützlinge in den Überzeugungskampf zu treten, Lebensbedingungen zu verbessern. Viele Rattenhalter melden sich schon gar nicht bei uns, weil sie schon von vornherein wissen, dass sie unsere Mindesthaltungsstandards nicht einhalten können/wollen. "Mindesthaltungsstandards" - ein schreckliches Wort für ein Leben am unteren Limit.

Es ist so, die Tiere sind da - in den Tierheimen und den Nothilfen - und wir müssen uns bestmöglich um sie kümmern. Allerdings möchte ich keinesfalls, dass Haustiere für mich produziert werden, nur damit ich einen Zeitvertreib habe. Etwas zum "Verkuscheln". Einen besten Freund. Wie verrückt ist das denn bitte alles?
In einem Utopia, wo es keine Notfellchen mehr gibt, würde ich keine Haustiere mehr halten. Auch die sog. "seriöse Zucht" ist für mich vor dem ganzen geschilderten Hintergrund - von der Farbenproduktion bis zum gekauften "besten Freund" - nicht vertretbar. Auch nicht in "Kleinstmengen".

Vielfach wird Rattenhilfen ja vorgeworfen, sie würden Zucht wegen des "Konkurrenzgedankens" ablehnen um im gleichen Atemzug davon zu schwadronieren, wie schön Nothilfen und Züchter doch zusammenarbeiten könnten. Nein, ich kann mit Leuten nicht zusammenarbeiten, für die Tiere ein schickes Accessoire sind, die es möglichst in vielen veränderlichen Farben und Formen zu produzieren gilt. Unsere Weltbilder sind da einfach zu verschieden.

Zucht ist in meinen Augen eine Unkultur und wohin sie unausweichlich führt, können wir an den Hunderassen sehen mit ihren Deformationen und/oder genetischen Erbkrankheiten. Auch bei Ratten wird genauso auf maximale Variation und Deformation gesetzt. Einfach aus einer Lust und Laune heraus und weil es das menschliche Auge erfreut (?!). Und wenn die Zucht fehlende und kaum funktionstüchtige Vibrissen hervorbringt, kann natürlich nur ein Züchter dies "korrigieren". Was ist das bitte für ein Selbstverständnis, ein in Jahrmillionen entwickeltes Tier genetisch durch Inzucht zu degenerieren und im genau gleichen Modus wieder "korrigieren" zu wollen? Züchter sprechen hier tatsächlich von "verbessern".

Natürlich bin ich mit dieser Einstellung nicht auf die Welt gekommen und ich bin damit aber auch nicht allein. Es gibt zunehmend Organisationen, die sich zwar um Haltungsberatung sowie um Aufnahme und Vermittlung von Haustieren kümmern, weil sie in den Tierheimen und Nothilfen nun mal da sind, deren Zucht aber konsequent ablehnen und dies auch deutlich kommunizieren. Gleichzeitig streiten sie für Haltungsstandards, die dem allgemeinen Konsens um einiges voraus sind (siehe "Burg Nagezahn e.V."oder "Glückliche Nager").

Und wie halten wir es nun mit dem Farben-Geschwurbel? Wir werden in unseren Vermittlungsbeiträgen weiterhin viel mit Fotos arbeiten und bei Gruppen, die nicht aufgeteilt werden, auf Farb- und Zeichnungsbeschreibungen völlig verzichten. Falls wir doch Auflistungen erstellen - denkt daran: die Angaben können vom Original abweichen ;)

Katharina





Montag, 23. April 2018

Hitzefalle Auto!

Immer wieder sterben Kleintiere - auch Ratten - durch fahrlässige Halter oder Fahrer an Überhitzung im Auto.

Der Klassiker sind kurze Fahrtunterbrechungen für kleine Besorgungen. Aber auch Transporte in unklimatisierten Fahrzeugen (Auto, Bahn) können zur Todesfalle werden!
Bitte lasst keine Tiere allein im Auto zurück! Fahrt direkt und ohne Unterbrechung zu euren Zielorten. Meidet Fahrten in der Mittagshitze, wenn euch kein klimatisiertes Fahrzeug zur Verfügung steht. Sorgt für Kühlmöglichkeiten (Kühlakkus im Handtuch), wenn es gar nicht anders geht (z.B. für TA-Besuche).

Montag, 16. April 2018

Die Mega-Quarantäne

Wir laborieren immer noch an unserem erzgebirgischen Großnotfall. Die Befunde der Sammelkotproben, die uns aus unserem Labor zuflatterten, waren niederschmetternd. Es wurden Giardien gefunden, sowie in Teilen auch Fadenwürmer. D.h. über 30 Tieren - fast 40 - muss in zwei Durchgängen eine Paste verabreicht werden, die an Dichtmasse für Nasszellen erinnert. Vor allem geruchlich.

Das macht allen Beteiligten sehr viel Spaß, hauptsächlich den Tieren - vom erwachsenen Bock bis zum kleinen Rattenkind -  denen es ins Mäulchen gezwungen werden muss, weil freiwillig das Zeug niemand anrührt.

Wir mussten alle Gruppen auf verschiedene Pflegestellen verteilen, damit die Behandlungs- und Reinigungszeiten im Rahmen bleiben und das Privatleben nicht vollends sprengen. Normalerweise fungiert Monique als Erstaufnahme - hier werden alle Tiere untersucht, ggf. behandelt, und erst dann werden sie auf die Pflegestellen verteilt. Das ging diesmal so nicht.

Einige Behandlungen konnten schon gestartet werden, bei den Gruppen mit den Jüngsten können wir erst dann beginnen, wenn die Geschlechtertrennung erfolgt. Insgesamt wird sich das von Anfang bis Ende Mai ziehen - dann stehen erneute Sammelkotproben an. Sollte wieder etwas gefunden werden, wiederholt sich das Ganze....

Glück im Unglück: wir haben Pflegestellen, die bereits erwachsene und junge Nasen fest bei sich aufnehmen. Auch eine Aufnehmerin von 4 Jungs besteht darauf, die gesamte Behandlung inkl. nachfolgender Testung selbst durchzuführen. Das heißt, die Vermittlung ist nicht auf Eis gelegt, sondern mehr als die Hälfte hat schon ein festes Zuhause.



Zur Erklärung:
Fast alle Ratten haben Giardien - so die Erfahrung von Rattennothilfen, die  hereinkommende Tiere untersuchen lassen. Fast keine Ratten jedoch reagieren mit sichtbaren Krankheitssymptomen wie Durchfall. Die Notrattenhilfe Bielefeld u.U. hat das dazu bewogen, nur noch bei Symptomen auf Giardien zu testen.
Dem können wir uns anschließen. Wir selbst schicken von allen draußen gefundenen Tieren, aus schlechter Haltung kommenden Tieren sowie aufgrund von Symptomen Sammelkotproben ins Labor. Abgefragt werden Bakterien, Parasiten und Salmonellen.
Einen schön entspannten Artikel hat Rückert auf seinem Tierarztblog veröffentlicht: Giardien bei Hund, Katze und Mensch: Auf dem Weg zur Weltherrschaft?



Sonntag, 1. April 2018

Frohe Ostern!

Wir wünschen allen unseren Unterstützern, unseren Pflegestellen, Spendern und Gute-Laune-Machern sowie einfach allen Ratten und Rattenfreunden schöne Feiertage und fröhliche Ostern!

Mittwoch, 28. Februar 2018

Glück auf! Neues vom Großnotfall

Unsere Mädels und Jungs befinden sich noch in Quarantäne, ihnen geht es aber soweit sehr gut. 6 der 8 Weibchen wurden gestern und heute mit Alizin behandelt, um eine evtl. vorliegende Trächtigkeit zu stoppen. Die zwei älteren Mädels (Black Hooded und Grey Husky) sind sichtbar trächtig und bei ihnen kommt jedes Alizin zu spät - sie werden also werfen.

Ein Teil der Mädels entspannt sich auf dem Häuschen

Bei den Jungtieren kam es zu keinen Todesfällen, sogar die jüngsten scheinen sich recht gut behaupten zu können und zeigen ihre Milchbäuchlein.





Sowohl per Paypal als auch Amazon sind bereits zahlreiche Spenden für das (noch) doppelte Dutzend eingegangen. Wir freuen uns riesig über eure Unterstützung! :)



Ein Teil der Sachspenden, die wir über unsere Amazon-Wunschliste erhalten haben. Die Liste war mal wieder innerhalb weniger Stunden leergefegt - ihr seid die Besten! <3


Montag, 26. Februar 2018

Notfalleinsatz im Erzgebirge

Nach einem ziemlich ruhigen Jahresanfang hatten wir gestern unseren ersten Großnotfalleinsatz. Ein Pärchen aus dem Erzgebirge hat sich bei Monique gemeldet, deren Rattenhaltung aus den Fugen geraten ist. Ursprünglich zwei Geschlechter in zwei Käfigen, musste die Halterin einen geliehenen Käfig abgeben und setzte kurzerhand alle zusammen. Damit nahm das Unglück seinen Lauf.

Monique klemmte sich ans Telefon, um zunächst vor-Ort-Hilfe zu organisieren. Ämter und Tierheime in der Region waren aber leider überhaupt keine Hilfe. Es gab keine andere Lösung, als alle Tiere - etwa ein dutzend erwachsene Männchen und Weibchen sowie die gleiche Anzahl an Welpen - nach Leipzig zu holen. Wir baten in unserer Facebook-Gruppe um Unterstützung und - weil wir die beste Community der Welt haben - innerhalb eines halben Tages hatten wir mit Fahrer und Pflegestellen und zahlreichen weiteren Hilfsangeboten alles soweit organisiert, dass wir gestern ins Erzgebirge düsen konnten.

Wir fanden in einem kleinen Käfig, einzig mit einem Holzhaus ausgestattet, 8 erwachsene Rattenweibchen und 4 erwachsene Rattenböcke vor. Daneben noch 12 Jungtiere, die entsprechend ihrer Entwicklung aus mindestens 3 Würfen stammen mussten. Aufgrund der schlechten Haltungsbedingungen müssen bereits etliche von ihnen verstorben sein. Alle 8 Weibchen sind vermutlich wieder trächtig - der Handlungsdruck hier einzugreifen war also beträchtlich. Wir konnten alle Tiere mitnehmen, da die Besitzerin die Rattenhaltung mit diesem Abschlussdrama beendet.


Alle Nasen befinden sich zunächst in nur zwei Pflegestellen. Die Verteilung erfolgt bei den Weibchen diese Woche und wird sich mit drohenden neuen Würfen noch fortsetzen.
Tagesaktuelle Berichte bekommt ihr bei uns in der Facebook-Gruppe, aber auch hier im Blog werden wir euch in größeren Abständen über alles auf dem Laufenden halten.

Weibchen und Jungtiere in ihrer Transportbox auf dem Rückweg nach Leipzig

Hier sind mind. 3 Jungtierwürfe erkennbar

Die Jungs in ihrer Transportbox auf dem Rückweg nach Leipzig

Zwei Weibchen in ihrer Quarantänebox

Zwei Weibchen in ihrer Quarantänebox

Freitag, 26. Januar 2018

Heute: Rattenstammtisch und Fayol'chen packt ihre Köfferchen

Heute Abend findet wieder unser Rattenstammtisch statt, zu dem wir jeden Interessierten herzlich einladen. Wir haben schon zahlreiche Zusagen per Facebook und mündlich erhalten und wir freuen uns sehr, dass es heute wieder richtig richtig voll wird!

Bei der Gelegenheit bekommen wir auch lieben Besuch aus Thüringen, der unser Fayol'chen mit nimmt. Unsere Ärztin hat sie als gesund in die Vermittlung "entlassen" und es hat auch nicht lange gedauert, bis sich jemand für sie gemeldet hat. Wir freuen uns riesig, dass diese unglaubliche Geschichte so ein schönes Ende gefunden hat.
Fayola darf sich auf ein Mädelsrudel und ein eigenes Rattenzimmer freuen - nur das Beste für unsere "Champagner-Prinzessin" von der Straße <3